Jennifer L. Armentrout: Opposition

Rezension von Henrike

Diese Buchreihe ist mit die beste, die ich in den vergangenen Jahren entdeckt habe. Wie ich überhaupt an sie geraten bin, kann ich nicht mehr genau sagen. Doch es hat sich wirklich sehr gelohnt, den ersten Band Obsidian in die Hand zu nehmen. Seitdem habe ich jeden weiteren Band gespannt erwartet und mit Freude gelesen.

Jetzt ist mit dem letzten der Reihe, Opposition, diese kleine Ära zu Ende. Im Dezember 2016 erscheint aber mit Oblivion die Geschichte aus Daemons Sicht, sodass es doch noch etwas gibt, auf das ich mich freuen kann. Normalerweise verschmähe ich diese Perspektivwechsel, doch hierbei könnte ich eventuell eine Ausnahme machen…

Der vorherige Band Origin endete mit einem fulminanten Finale; die Lux wurden offenbart und feindlich gesinnte Gruppierungen sind nicht nur an die Öffentlichkeit getreten, sondern haben auch die kriegerischen Aliens aus dem All geholt, die noch nicht auf der Erde waren.

Opposition beginnt dort, wo wir Daemon und Katy verlassen haben, lässt aber eine kleine Lücke: Was ist passiert, seitdem die beiden sich aus den Augen verloren haben? Hat Daemon tatsächlich die Seite gewechselt? Ich finde dieses Finale sehr gut gelungen, wenn es auch ein, zwei kleine Hänger in der Handlung gab.

Figuren haben sich mal mehr, mal weniger nach meinen Erwartungen entwickelt, die Handlung machte Kurven und 180°-Wendungen, die ich wirklich selten habe kommen sehen – und das ist ein riesiger Pluspunkt! – und das Ende ist genau so, wie ich es mir gewünscht hätte, wenn ich eine Ahnung gehabt hätte, was in diesem letzten Band der Reihe auf mich zukommt… Das trifft für mich so ziemlich die Vorstellung eines perfekten Buches.

Koalitionen im Sinne „der Feind meines Feindes ist mein Freund“, Freundschaften unter Zwang und ein Familiensinn, der sich sehen lassen kann, machen Opposition zu etwas Besonderem. Katy ist mir mit den Jahren sehr ans Herz gewachsen. Anfangs war sie ein relativ schüchterner Einzelgänger, ist aber durch die Beziehung zu Daemon und den Lux nicht nur über sich hinaus, sondern auch generell gewachsen und ist nun eine starke junge Frau mit speziellen Vorzügen.

Daemon, zu Beginn schlicht der Mistkerl von Nebenan, der einem nicht mehr aus dem Kopf geht, zeigt nach und nach seine einfühlsame, echte Seite und wird immer menschlicher. Ihn mochte sich seit dem ersten Augenblick, in dem er in Obsidian auftaucht. Die beiden zusammen bilden ein bombastisches Paar, das in den aktuellen Romanen seinesgleichen sucht.

Ich warte nur noch auf eine Verfilmung dieser Geschichte und hoffe, dass es in näherer Zukunft weitere Bücher dieser Art von Jennifer L. Armentrout geben wird oder das weitere Bücher übersetzt werden. Diese Autorin schreibt unglaublich gut und fesselnd und hat sich mit der Lux-Reihe eine treue Gruppe von LeserInnen geschaffen. Mich selbst eingeschlossen.

Bewertung: 5 von 5